cybton.com
Über uns | Jobs | Werbung | Sitemap | AGB | Impressum | Hilfe ?
 Kostenlos anmelden)
wichtigWir suchen PHP-Entwickler/innen (Freelancer oder Vollzeit)
Forum
Aktuellste Beiträge
Forenregeln

Community
BB-Codes
Tags
Chat
Suche (Web)
Wer ist online?
Top-User

Basar


Statistik
Mitglieder gesamt: 69399
Mitglieder online: 0
Gäste online: 3
mehr...

Anzeige
Forum » Forum: Hardware » Thread: NAS: Stromverbrauch, Nutzen, Sonstiges?

Thread: NAS: Stromverbrauch, Nutzen, Sonstiges?

Seite 5 von 5« Anfang2345

01.02.2010 01:55 Uhr

 

Status: offline
Zitat:
Allerdings hab ich mit dem Webserver langsam bedenken das der ATOM das nicht mehr schaft ein MySQL DB und noch PHP mit Apache das könnte wirklich zu kanpp werden. Hier solltest du dann vieleicht doch auf nen richtigen CPU setzen. Da ich bei dir mittlerweile das gefühl hab das da ggf. noch ein oder zwei sachen dazu kommen könnten  :wink: 

Das habe ich schon die ganze Zeit, daher meine Bedenken.
Zitat:
Wenn ich das richtig gesehen hab ist das kein FakeRAID, ein FakeRAID ist sofware Basieren dazu muss das Mainboard nix können. Das Raid auf diesen Mainboars müsste ein Hardware Raid sein kein gutest ab immerhein eines. Die gehen in dem Fall warscheinlich auch über den CPU aber die Leistung die das braucht wird nur minimal sein.

Wenns über die CPU geht ist es ein Fake Raid, egal ob auf der Verpackung des Mainboards irgendwas von Hardware geschwaffelt wird. Hier eine kleine Erklärung zum Fake Raid: http://de.wikipedia.org/wiki/RAID#Hardware-RAID
Was die CPU Last angeht, ich habe hier einen zwar nicht mehr all zu schnellen aber verglichen zum Atom deutlich schnelleren X2 6000+ EE mit 2x 3ghz, 64 bit und nicht komplett bis zum geht nicht mehr beschnitten (kannst du mit dem E6600 von Intel vergleichen, je nach Anwendung sogar schneller). Und dennoch schafft es alleine der Zugriff aufs Raid (unter Vollnutzung) auf 15-35% der CPU Last (Idle 0-5%). Zugegeben ich habe auch schnelle Festplatten und Raid 0. Auch wenn das nicht unbedingt viel ist, so kann es bei einer schwachen CPU wie dem Atom sofern auch noch was anderes darauf läuft ganz schnell zum Verhängnis werden.
Zitat:
Zu deiner Logig warum bist trennst du hier nach Anweundungen dem Server ist es egal ob er nen PHP Datei ausliefert oder einen Film abspielt. Das ganze ist mehr ne sachder der Rechteverwaltung.

Finde ich auch. Zudem willst du skoch den Rechner vielleicht auch als Rekorder für Fernsehsendungen nutzen, falls ja muss dein Media Center ohnehin ständig an bleiben wo es sich wiederrum anbietet alles in einem Gerät zu haben.
1 mal bearbeitet
03.02.2010 22:31 Uhr

 

Status: offline
Bei mir ist NAS und Mediacenter getrennt. Allerdings Speichert der Media PC die Filme auch auf dem NAS.

Mein NAS liegt bei bei ca 35W, Hat einen 1,5 Ghz Via Prozessor und 2GB RAM. Derzeit sitzt dort eine 1 TB SATA Platte von Samsung drin.

Installiert ist XP Pro. ich nutze ihn hauptsächlich für einfache Dateifreigabe. Außerdem läuft bittorrent drauf, und mein Mailverteiler

Details gibt es hier http://kevin.dr2o.eu/uber-mich/meine-computer/computer-4


Der Media PC hingegen ist egientlich ein vollausgestater Desktop PC allerdings zusätzlich mit TV-Karte und Blu-Ray Laufwerk.
04.02.2010 11:09 Uhr

 

Status: offline
Zitat:
1,5 Ghz Via Prozessor und 2GB RAM

Ist das nicht etwas oversized für FTP und SMB? Das sollte selbst mein Pentium 1 schaffen ... (ok, solange FTP nicht verschlüsselt ist). Und bittorrent dürfte doch auch nicht so viel CPU fressen?

OK, hab auf dem Gebiet keine Ahnung, werde das aber bei Gelegenheit nach den Prüfungen meinem P1 mit Win2000 antun  :lol:  (FTP zum Test auch Verschlüsselt)

Zitat:
Von der Logik her passen für mich Media-Server und Fileserver+Webserver einfach nicht richtig zusammen. Also Media-Server+Fileserver schon, aber Media-Server + Webserver nicht

Ich würde jetzt nicht danach gehen, was irgendwie logisch zusammen hängt, sondern, was zur gleichen Zeit läuft.
Wenn der Media-Server 24/7 läuft, wäre es quatsch einen extra File-/Web-Server aufzustellen, das kann dann der Media-Server so nebenbei machen.

Die Mobil-CPU's gehen auch ganz nett mit dem Energiehunger um. Hab vor ein paar Jahren mal auf der CeBIT mit einem von Intel gesprochen, der hat gemeint, im Leerlauf ziehen die Mobil-CPU's unter einem Watt. Auch mein Notebook bestätigt diese Annahme. Hab den Core2Duo for Mobile auf minimale Frequenz getaktet (mit Windows) und wenn ich verteiltes Rechnen deaktiviere, steigt die Akkulaufzeit von 2h auf 3h an ...

Ich würd sagen, Notebook-Komponenten rein, Intel Centrino2 (oder was da grade aktuell ist) und im Betriebssystem die Stromspareinstellungen vernünftig einstellen, dann sollte der Stromverbrauch in Grenzen bleiben.

Mein HP Compaq 8510p braucht unter Vollast 65W, mit gedrosseltem CPU, niedrigster Displayhelligkeit und verteiltem Rechnen (also 100% CPU-Auslastung) so zwischen 18W und 22W.
04.02.2010 12:52 Uhr

 

Status: offline
Ich habe mich gerade mal durch meine alten c't Hefte gewühlt und ich glaube Heft 5/09 (Artikel Terabytes im Netz)ist das was du gebrauchen kannst. Da geht es u.a. um den Stromverbrauch.

Und just for fun kannst du ja auch gleich Petabytes on a budget lesen.
___________________________
Der obrige Post ist lizensiert unter der
CC-MachtDochWasIhrWollt 1.0-Lizenz.
04.02.2010 14:42 Uhr

 

Gelöscht #671
Programmierer
Status: offline
Zitat:
Ist das nicht etwas oversized für FTP und SMB? Das sollte selbst mein Pentium 1 schaffen ... (ok, solange FTP nicht verschlüsselt ist). Und bittorrent dürfte doch auch nicht so viel CPU fressen?

Solang er nicht 1Ghz Stream hat, wahrscheinlich schon. Mein eigener alter PC kommt auch mit Files zurecht (100Mbit) und hat irgendwas <1Ghz (ich denke zwischen 400 und 800 MHz). Allerdings sind die Komponenten nunmal so alt, dass sie insgesamt 70 Watt brauchen.

Zitat:
mit gedrosseltem CPU, niedrigster Displayhelligkeit und verteiltem Rechnen (also 100% CPU-Auslastung) so zwischen 18W und 22W.

Das klingt interessant. Hängt das auch mit den modernen Komponenten zusammen oder muss ich da speziell aufpassen? Ich mein, generell sind heutige Notebooks doch brutal kurzweilig von der Akku-Dauer und mein altes braucht schon (mit Ladezustand 20 Watt) 50 Watt im Idle. Allerdings weiß ich gerade nicht, ob die CPU gedrosselt wird. Bei Ubuntu wurde das immer angezeigt mit 600MHz, bei Arch weiß ich es nicht mehr... Generell sollte das bei Linux aber doch im Kernel liegen (scheduler oder so)?
04.02.2010 16:54 Uhr

 

Status: offline
Naja mein 8510p hab ich jetzt schon über 2 Jahre ...
Ist ein Centrino Pro, also generell auf stromsparen ausgelegt.
Der CPU-Takt wird von Windows (in einem bestimmten Bereich) eingestellt. Ich benutzte Win7 x64 Professional. Als maximalen Leistungszustand des Prozessors hab ich in einigen Energiesparplänen 0% eingetragen, dann Läuft der CPU auf 36% der Frequenz. Aber selbst da gibts dann halt einen Unterschied, ob er Rechnen muss oder Pause macht - wobei die Windows NT-Reihe (also auch 2000, XP, Vista und 7) afaik HLT-Befehle senden, wenn grad keine Arbeit da ist.
Meine ATI-Graka ist da auch mit PowerPlay (Treiberfunktion) auf maximales Batteriesparen eingestellt.
Generell ist mein Notebook im Akkubetrieb meistens auf minimalen Stromverbrauch eingestellt, Leistung egal.

Zitat:
generell sind heutige Notebooks doch brutal kurzweilig von der Akku-Dauer

Da hab ich andere Erfahrungen. Also meine Akkulaufzeit finde ich schon recht kurz - OK, verteiltes Rechnen und der Akku hat auch nur noch 51 Wh von den 73 Wh, die drauf stehen  :conf:  .
Es sollte halt schon ein Notebook sein und kein Desktop-Ersatz und das billigste - am besten mit Pentium-CPU - solltest du auch nicht kaufen, wenn es auf den Stromverbrauch ankommt.
Mit Centrino 2 (oder gibts da schon was neueres?) und einem modernen Betriebssystem (XP zähl ich da bei der Energieverwaltung nicht mehr als modern) sollte sich der Stromverbrauch in Grenzen halten - man muss dabei natürlich auch den Preis für Mobil-Komponenten zahlen ...

Was soll der Media-Server eigentlich alles können?
h.246 sollte mit der passenden GraKa ohne viel CPU-Last möglich sein und bei Mobil-Karten sollte auch der Stromverbrauch bei Leerlauf in Ordnung sein.
07.02.2010 15:49 Uhr

 

Gelöscht #671
Programmierer
Status: offline
Zitat:
Was soll der Media-Server eigentlich alles können?
h.246 sollte mit der passenden GraKa ohne viel CPU-Last möglich sein und bei Mobil-Karten sollte auch der Stromverbrauch bei Leerlauf in Ordnung sein.

Das ist die Frage... Ich weiß gar nicht, inwiefern sich das als Video-Server eigentlich lohnt. Also TV schauen tu ich schon immer mal wieder, aber aufnehmen praktisch nie (weil BPhoenix mal Timeshift ansprach). Das habe ich die letzten paar Jahre nicht mehr gemacht, mit Ausnahme von Gesunde Kost aus Fernost, was ich nie mehr angeschaut habe).

Insofern wäre vielleicht interessant, Line-In (TV-Karte, müsste wahrscheinlich full featured sein) => Line-Out Video und Festplatte => Line-Out Video. Allerdings liefern full featured Karten glaub nicht H.264, sondern MPEG2.
Wichtiger wäre vielleicht noch Line-Out Audio, was leistungsmäßig aber wohl Problem sein sollte (kommt bei Video ja eh zusätzlich dazu).

Was ich btw. mit Webserver meinte (klang bei BPhoenix mal so, als wolle ich einen richtigen Server aufsetzen): Ich brauche das für die Entwicklung, d.h. zum lokalen Testen und evtl. ab und zu zum Zeigen einer Datei, wenn ich sie nicht extra via eMail senden will.

Inwieweit ein RAID überhaupt sinnvoll wäre, weiß ich nicht. Wenn das die CPU belastet, kann ich das auch weglassen. Ich muss ja so oder so auf eine externe HDD Backups ziehen (technische Defekte auf beiden HDDs durch Stromschlag, versehentliches Löschen einer Datei). Da wäre es für mich vielleicht auch ausreichend, wenn ich einfach eine externe HDD zur Sicherung hätte.
1 mal bearbeitet
07.02.2010 16:40 Uhr

 

Status: offline
Zitat:
Insofern wäre vielleicht interessant, Line-In (TV-Karte, müsste wahrscheinlich full featured sein) => Line-Out Video und Festplatte => Line-Out Video

Line Out Video? Hä? Line Out ist meines Wissens nur für Audio und hat mit Video nichts zu tun. Meinst du vielleicht diese externen Kabel von TV Karte zur Soundkarte? Naja vernünftige Karten übertragen das mittlerweile über PCI oder PCIe, falls du das meintest.

Oder meintest du den Anschluss an ein Boxensystem? In dem Fall schließt du die Boxen einfach an die Soundkarte an.
Zitat:
Allerdings liefern full featured Karten glaub nicht H.264, sondern MPEG2.

Was ist deine Quelle?
Wenn es Analog ist, liefern die meisten Karten (ich glaube alle Hybridkarten) das unkomprimiert und der Prozessor muss erst mal rechnen, falls du aufnehmen tust oder aber Timeshift nutzt (was das selbe ist nur mit gleichzeitiger Wiedergabe was noch mehr Leistung benötigt) => benötigst du eine verglichen zum Atom ziemlich starke CPU (selbst für MPEG2)!
Falls du nicht aufnimmst und die Quelle analog ist, dann muss auch nicht viel gerechnet werden sondern einfach nur angezeigt.
Nur weniger (teuerere) TV Karten haben einen Encoder Chip eingebaut, der das Codieren (in der Regel in MPEG2) übernimmt, so dass die CPU nur noch dekodieren muss beim betrachten.

Falls deine Quelle aber Digital ist, dann wird das ganze auch Digital ausgestrahlt (z.B. DVB-S1 => MPEG2, DVB-S2 => H.264), deine TV Karte empfängt dann einfach nur das Digitale Signal und sendet es weiter, so ähnlich als würdest du das von der Festplatte aus abspielen. Wenn sie in dem vorherigen Fall DVB-S2 unterstützt, unterstützt sie auch H.264, wobei unterstützt zu viel gesagt ist, denn so richtig viel muss sie ja nicht mehr machen, da es bereits in dem Format vorliegt. Die wenigsten Probleme, die geringste benötigte Performance und die beste Qualität wirst du allgemein mit digitalen Quellen wie DVB-S haben.

Auch stellt sich die Frage nach der TV-Karte, von Hauppauge kann ich generell abraten. Zwar haben die mitunter die beste Hardware aber mit Abstand die schlimmste Software mit dem schlimmsten Support! Und wenn du das ganze unter Linux nutzen willst solltest du dich vorher erkundigen welche überhaupt unterstüzt werden...
Zitat:
Inwieweit ein RAID überhaupt sinnvoll wäre, weiß ich nicht. Wenn das die CPU belastet, kann ich das auch weglassen.

Sofern du nicht ne Menge Geld für einen echten Hardwareraidcontroller oder noch mehr Geld für ein (in der Regel Server-) Board das so einen integriert hat investieren willst, wird auf jedenfall etwas CPU Last benötigt, vor allem je nach Raid Modi und Festplattengeschwindigkeit. Aber wenn deine CPU stark genug ist, spielt das dann auch kaum eine Rolle...
2 mal bearbeitet
07.02.2010 18:11 Uhr

 

Gelöscht #671
Programmierer
Status: offline
Zitat:
Line Out Video? Hä? Line Out ist meines Wissens nur für Audio und hat mit Video nichts zu tun.

Nimm meine Bezeichnungen nicht so genau, ich meinte damit nur Signalausgang. Ebenso wie Line in nur Signaleingang bedeuten sollte.

Zitat:
aber mit Abstand die schlimmste Software mit dem schlimmsten Support!

Als Linux-User ist mir Software sch...egal.

Zitat:
Und wenn du das ganze unter Linux nutzen willst solltest du dich vorher erkundigen welche überhaupt unterstüzt werden...

Weiß ich  :glad:  Muss man oft genug machen als Linux-User.


Edit

Andererseits gibt es dann doch Sachen, die ich aufnehmen könnte. z.B. heute / nächsten Samstag Hiroshima (Spielfilm-Doku auf arte). Aber auch da ist es eher ein Feature als Pflicht.
6 mal bearbeitet
Seite 5 von 5« Anfang2345
Ähnliche Threads Forum Ähnlichkeitsgrad
 Spur 0 sinnvoll verschieben Hardware 2
 Iomega Netzwerk Festplatte lässt sich nicht finden Hardware 2
 Externe Festplatte immer wieder kurz ausgehängt(unmount). Hardware 2
 Problem mit Laufwerksbuchstaben Software & Betriebssysteme 1
 [gelöst] Externe Festplatte - immer Gleicher Laufwerksbuchstabe Software & Betriebssysteme 1
 HELP - Vista Defrag frisst meinen freien Speicherplatz Software & Betriebssysteme 1
 [Arbeitsspeicher] zukünftiger Preisverlauf Hardware 1
nach obennach oben

Copyright © 2014 cybton-network

Google
Partner: #Musik - Dein Internetradio - nexem. - .wir machen news
ANEXIA - PHP Entwicklung - Web-Entwicklung - Fritz!Box Anrufmonitor für Mac OS - Rolladen, Markisen und Jalousien in Stuttgart - Rolladen in Stuttgart - SMSjobs